Kochen & Rezepte

 

 

Als ich damals meine Hochzeitsreise nach Thailand machte verliebte ich mich

sofort in dieses Land mit der einzigartig guten Küche....

Dort hat es schöne Landschaften mit einer interessanten Kultur und die Leute

dort sind auch super freundlich und sehr Kinderlieb.

 

Darum koche ich zu 96% Asiatisch, es schmeckt super lecker und ist zudem

auch noch sehr gesund. Seitdem ich auch des öfteren "scharf" esse hatte ich

keine richtige Erkältung mehr. Mir tropft dann evtl. mal ein Tag die Nase, aber das

war es dann auch schon ...... :)

 

 

 

Die thailändische Küche ist typisch asiatisch - frisch und lecker. Sie ist häufig eine scharfe Angelegenheit. Thailands Küche ist geprägt von der indischen, chinesischen, malaysischen und indonesischen Küche. Die Vielfalt der Zutaten und Gewürze lässt es zu, ungewöhnliche Gerichte zu kreieren. Gönnen Sie sich doch einmal einen kulinarischen Ausflug in die Ferne.

 

Herkunft und Wurzeln
 

Ursprünglich wurden in der thailändischen Küche hauptsächlich Wassertiere und Wasserpflanzen verwendet. Die Kochgewohnheiten haben sich durch die Einflüsse aus Japan, Malaysia, Indien und China verändert. Seit dem 17. Jahrhundert nehmen auch immer mehr europäische Rezepte Einfluss auf die thailändische Küche. Zum Beispiel wurden Chilis aus Portugal nach Thailand eingeführt.

 

Essen von früh bis spät
 

Ein thailändisches Menü besteht typischerweise aus einer Suppe, einem Curry-Gericht oder alternativ einem scharf gewürzten Salat und einer Sauce mit Fisch und Gemüse. Alle Speisen werden zusammen serviert. Bei der Zusammenstellung von scharfen und milden Komponenten wird auf ein ausgeglichenes Verhältnis geachtet. Sehr häufig wird auch Rohkost gereicht.

In ganz Thailand sind Garküchen (Straßenküchen) verbreitet. An den Essenständen auf Märkten oder auf Gehsteigen werden unterschiedliche Speisen angeboten: Schweine- und Rindfleisch, Geflügel, Fisch, Suppen, Obst und Gemüse (gegrillt, gekocht oder roh) und daneben verschiedenen Gaeng-Gerichte (Eintöpfe mit viel Flüssigkeit oder Suppen).

Ursprünglich wurde thailändisches Essen mit den Fingern gegessen. Das ist in manchen Regionen noch heute der Fall. Anfang des 19. Jahrhunderts setzten sich Löffel und Gabel durch. Die Gabel wird aber nur verwendet, um das bereits vom Koch in mundgerechte Stücke zerkleinerte Essen portionsweise auf den Löffel zu schieben. Für die meisten Thais gilt es als unfein, die Gabel in den Mund zu führen. Ausnahme: Obst wird mit kleinen Gabeln gegessen.

 

Häufig verwendete Zutaten

Grundlage der meisten Gerichte ist eine, in einem kleinen Mörser zubereitete, Paste aus Knoblauch, kleinen roten oder grünen Chilischoten und verschiedenen Kräutern. Die Paste kommt zunächst mit etwas Öl in den über einer offenen Flamme stehenden Wok. Anschließend werden weitere Zutaten (wie Fleisch, Fisch, Nudeln, Gemüse, usw.) nacheinander hinzugefügt und geschmort.

Typische Zutaten sind: Reis, Nudeln, Thai-Auberginen, Gewürze und Kräuter. Die beliebtesten Gewürze und Kräuter sind Chili, Ingwer, Galangawurzel (Thai-Ingwer), Zitronengras, Knoblauch, Koriander, Dill, Basilikum, Limettenblätter, Fischsauce und Tamarinde.

    

 

http://www.coogan.de